Beat Zoderer
MAGNA PAUXILLUM

11.08. – 7.10. 2018

Die grosse Faltung

Die grosse Faltung beansprucht die Länge des Kirchenschiffs, nimmt die zwei Treppenstufen, bevor sie an der Altarwand endet. Das raumfüllende Werk ist nicht verputzt, nicht bemalt, und es wird kein Graffiti darauf gesprüht. Beat Zoderers Skulptur ist aus dreilagigem Wellkarton gebaut. Herrlich zu beobachten, wie das Sonnenlicht fein über die Kanten rutscht und die nächste Fläche zum Erscheinen bringt – wechselndes Spiel des Lichtes. Dann dumpfe Schatten. Sie sind ebenso wichtig wie die scharfen Glanzlichter am Boden, die spitz in die andere Seite strahlen.

Kunstschaffende kennen den dreilagigen Wellkarton: Verwendet wird er zum Schutz der Bilder. Um Transportkosten zu minimieren, greifen Kunstinstitutionen oft zu diesem Material, damit keine aufwändig gebauten Transportkisten hergestellt werden müssen, die das Budget einer Ausstellung enorm in die Höhe steigen lassen.

Die grosse Faltung ist aus Wellkarton. Bei der Anlieferung der 5.1 Meter langen Einzelteile war klar, dass hier etwas Gigantisches geschehen wird. In den folgenden Tagen hat der Künstler zusammen mit seinen Assistenten Leni und Maurice diese Elemente gefalten, gestellt und verleimt. Bald entstand im fortschreitenden Arbeitsprozess eine Wand. Die grossen Teile wurden zur Mauer: körperlich erfahrbar. Im Büro sass ich plötzlich im Schatten. Wollte ich etwas in einem anderen Raum holen, musste ich immer längere Wege zurücklegen und Zurufe verstand ich plötzlich akustisch nicht mehr. Mauern haben das so an sich.

Die grosse Faltung spricht hier im Kirchenschiff der ehemaligen Klosterkirche St. Josef nicht nur einen historischen, klerikalen Punkt an. Wir leben heute in einer Zeit, wo Mauern gebaut werden.
Staaten kriegen Mauern von ihrem Nachbarn und errichten gleichzeitig Mauern zu anderen Nachbarländern. Es wurden noch nie so viele Mauern gebaut wie heute. Ist es nicht Zeit, darüber nachzudenken? Was soll das? In einer Zeit des www, des freien Datentransfers? Nachdenken vielleicht über die eigenen lieb gewordenen Mauern, Zäune und Hage zu Hause? Den Wänden und Schwellen? Wo sitzen die Mauern in unserem Kopf, die veranlassen, dass wir einer grossen Faltung gleich, nicht einfach klar und geradlinig handeln, sondern um Ecken rum denken?
Beat Zoderer hat die Faltung aus Karton gebaut. Das hat seinen guten Grund.
 
The large pleat

The large pleat engrosses the length of the nave, occupying the two staircases before ending at the altar wall. The work, which fills the room, is not plastered or painted and no graffiti is sprayed on it. Beat Zoderer’s sculpture is build from a triple-layered piece of corrugated cardboard. It is fascinating to observe how the sunlight glides finely over the edges, making the next surface visible – a shifting play of light. Then muffled shadows. They are just as important as the sharp highlights on the floor that gleam pointedly into the other side.

Artists are familiar with triple-layered corrugated cardboard: It is used to protect paintings. Art institutions often use this material to minimize transport costs by avoiding the need to manufacture any elaborately constructed transport crates; something that can enormously increase the cost of an exhibition.

The large pleat is made of corrugated cardboard. When the 5.1 meters long element was delivered, it was clear that something gigantic was going to be created. Over the following days, the artist and his assistants Leni and Maurice folded, placed and glued this element. A wall-like structure was being created in a gradual work process. The large parts became this wall: physically tangible. Suddenly I was sitting in shadows in my office. If I wanted to fetch something from another room, I had to walk a long distance and suddenly I could no longer hear when someone called to me. That’s just what walls are like.

The large pleat here in the nave of the former monastery church St Josef touches not merely on a historical, clerical issue. Today we live in an era where walls are being built.
Countries are having walls built by their neighbors, and at the same time, they are erecting walls to other neighboring countries. There are more walls being built today than ever. Isn’t it time to reflect on this? What’s the point of it? In an era of the www. and free data transfer? Time to reflect on the walls, fences and hedges that we cherish ourselves? The walls and barriers? Where are the walls located in our heads that cause us to treat a large pleat not in a simple clear and straight way, but outside the box?
Beat Zoderer has built the pleat out of cardboard. There’s a good reason for that.