E.M.C.H.
Celeste

23.10. – 24.01. 2015

Celeste

An der Vernissage empfängt der Oldtimer Celeste die Besucher bevor sie über ein Meer von Autopneus waten müssen. Hört man von Autobahnen nicht auch ein Rauschen wie am Meer?


Das Werk von Reto Emch ist geprägt durch die Auseinandersetzung mit dem Meer, den Meeren, den inneren und äusseren. Das Meer überwinden, darin eintauchen, um es zu überwinden. Waten im Meer. Unstabiles Gleichgewicht. Der Versuch, die Balance zu halten. Weite und Tiefe, Fläche und Horizont. Bald Überflutung, bald grosse Leere. Ein bewegter Teppich in dem sich der Himmel spiegelt.
 
Seine Bilder – auch in himmelblau – Celeste – sind nicht mit Pinseln gemalt, sondern die Farbe wird von Reto Emch körperlich aufgetragen. Er begibt sich in einen Rausch. So entsteht auf der weissen Fläche, Schicht für Schicht, eine Erzählung vom Meer. Oder eine vom sich spiegelnden Himmel?

www.retoemch.ch

Celeste

At the exhibition opening, the Celeste old timer receives visitors before they have to wade across a sea of automobile tires. Doesn’t the sound of a freeway also resemble the rushing of the sea?

The work of Reto Emch is characterized by an exploration of sea, oceans, the interior and exterior. Conquering the sea, plunging into it to overcome it. Wading through the sea. Unstable equilibrium. Attempting to keep the balance. Distance and depth; expanse of land and the horizon. Soon flooding; soon great emptiness. A choppy carpet in which the sky is reflected.

His paintings – also in sky blue – Celeste – are not painted with a brush; the paint is applied physically by Reto Emch. He goes into a delirious state. In this way, layer for layer, a narrative about the sea is created on the white surface area. Or about the reflected sky?