Herbert Brandl

14.05 – 10.07. 2016

In Zusammenarbeit mit der Galerie
nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder, Wien
 
 

Präsenz

In der Ausstellung zeigt Herbert Brandl meist grossformatige Bilder aus verschiedenen Jahren. Das älteste Werk entstand 2009, beim neusten Gemälde konnte man die frische Farbe noch fast riechen. Brandl will mit seinen Bildern weder etwas Bestimmtes behaupten, noch ist bei den Landschaften oder dem Berg wichtig, ob es der Jangtsekiang oder der Mount Everest ist. Es geht um die Malerei - um Farbe, Licht, Räumlichkeit. Und die Präsenz, des unruhigen und haptischen Pinselduktus von Brandl.
 
Im Chor sind Brandls Bauernmonos ausgestellt. In der steierischen Bauernmalerei, die zum Beispiel auf Holzschränken vorkommt, werden Formen verwendet, die sich meistens aus Trauben, Herzen oder vaginalen Formen zusammensetzen und die Fruchtbarkeit symbolisieren. Die Bauernmonos stehen in Bezug zur Heimat von Herbert Brandl, zur Steiermark und deren Folklore. Sie sind körpergross und symmetrisch aufgebaut.
 
Zwei Skulpturen ergänzen die Ausstellung. Es sind komische Tiere, die an Chimären oder an gotische Figuren erinnern. Oft geht es da um Kämpfe zwischen Alphatieren.
 
Zum Weiterlesen: Interview von Michiko Kono mit Herbert Brandl. Ausstellungskatalog, Seiten 50 bis 57.



 

Herbert Brandl is present
It’s the strength exuded by his paintings. Which comes from the direct, rapid, gestural application of paint. And his immense physical effort. His brushwork is completely assured. The empirical act works. The painting is concentrated. The artist present. Generous with his trust – sending his huge compositions on their way, just painted and barely dry, on big rolls, to be reattached to stretchers at the exhibition venue.
Vienna, Solothurn. Approving and pleasantly relieved Herbert Brandl views his exhibition at Haus der Kunst St. Josef. On the day of the opening. The mountain above the Altarbar. Colourful, magenta-red, and pointed like the Matterhorn in Switzerland. Or the north face of the Eiger. It could even be Mount Everest. But that has long since ceased to matter. The artist is already completely fascinated by our local mountain, by the fact that the Jura mountain ranges skirts past us here, on its way from Basel to Geneva, separating us from France and connecting us to France. And he is already asking, with great interest: How many Jura chains are there? – Brandl is present.