Martin Reukauf
Suddenly I stop

14.01. – 05.03. 2017

Suddenly I stop

Der Titel bezieht sich auf das Malen als fortlaufenden Prozess. Martin Reukauf strebt mit seiner Malerei nicht nach dem fertigen, vollendeten Bild, sondern für ihn ist sein Malen ein stetiges Vorwärtsgehen. Ein Gedanke, der nicht aufhört, der bei jedem nächsten Bild wieder weitergedacht wird. Reukauf denkt auch an Cézanne, der sich an seiner Malerei abgearbeitet hat, an den immer gleichen Themen, um seine Malerei voranzutreiben.
 
Wald 579 oder Wald 644. Martin Reukauf nennt seine Bilder deshalb Wald, weil er sie im Wald malt. Er tut dies seit Jahren. Sein Fahrrad hat er so umgebaut, dass auf der einen Seite des Gepäckträgers sein Koffer mit allen Malutensilien inklusive Staffelei Platz findet, auf der anderen klemmt er die bespannte Leinwand ein. So transportiert er Bildflächen bis zum Format 120 x 180 cm in den Wald hinein. Manchmal wird er mit dem Bild nicht fertig. Dann fährt er das noch nasse Bild in sein Studio, um es am folgenden Tag wieder in den Wald zurückzubringen. Denn im Atelier würden sich andere Einflüsse ausbreiten. Das geht nicht, denn Martin Reukauf malt, was er sieht. Und das ist im Wald der Wald.

«Suddenly I stop» ist der Moment, wenn Martin Reukauf aufhört an einem Bild zu arbeiten und zum nächsten übergeht. Nach etwa 400 Waldbildern kann man doch von einem Prozess sprechen.
 
Suddenly I stop
 
The title refers to painting as a continuing process. With his painting, Martin Reukauf does not strive for the finished, perfect painting; for him, painting is a continuous progression; an idea that does not stop but is taken one step further with the next painting. Reukauf also recalls Cézanne who slaved away at his painting, always with the same topics, to take his painting forward.
 
Forest 579 or Forest 644. Martin Reukauf calls his paintings forest because he paints them in the forest. He has been doing this for years. He has adapted his bicycle so there is room for his case with all painting utensils including easel on one side of the pannier; he clamps the stretched-out canvas to the other side. In this way he transports canvases up to a size of 120 x 180 cm into the forest. Sometimes he doesn’t finish the painting. Then he bikes to his studio with the picture still wet and takes it back to the forest the next day. Because in the atelier, other influences would take hold and this mustn’t happen: Martin Reukauf paints what he sees. And in a forest, that’s a forest.
 
«Suddenly I stop» is the moment when Martin Reukauf stops working on one painting and moves on to the next, After around 400 forest paintings, it’s appropriate to refer to a process.