Thomas Woodtli
Unruhe suchen

27.08. – 29.10. 2016

Unterwegs sein:  Malen, Zeichnen, Fotografieren, mit dem Wort typographisch und poetisch. Die neuen Werke von Thomas Woodtli sind Ausdruck jahrzehntelangen unermüdlichen Schaffens. Woodtli malt nicht mit dem Pinsel, zeichnet nicht mit Stift. Er drückt den Auslöser seiner Kamera und kreiert am Bildschirm. Im Vis-à-vis mit dem Computer schöpft er aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz. Er experimentiert mit der Technik der Pixelkunst so lange, bis sich die Grenzen der Fotografie auflösen. Es ist nicht Malerei, nicht Zeichnung, nicht Collage, nicht Grafik. Es entsteht Neues. Für solche Experimente gibt es noch keinen Namen, so frisch kommen die Bilder aus seinem Kunstlabor.


 
Thomas Woodtli's newly created works are an expression of his decades of paintings, drawings, photographic, typographic, poetic and tirelessly dedicated work. Picturesque, his pictures, he realized it yet with art pixel art. Woodtli does not paint with a brush, not drawing with pen. Woodtli presses the shutter of his camera and created on the screen. And now it is enough to generously, out of all his acquired knowledge. It is no longer painting, it is no longer drawing, it is no longer Collage, it is not more graphic and it is not even more Photography. From all served up a new component now arises. There is no name yet. It comes directly from the laboratory.