Stijn Cole
Finistère / Fisterra

16.2. – 14.4.19 2019


DO FR   17 – 20
SA SO   13 – 17

 

Finistère / Fisterra

Zwei Orte auf dem Jakobsweg. Der eine Ort liegt in Frankreichs westlichstem Departement, in der Bretagne. Sein Name – Finis Terrae – ist römisch und bedeutet Ende der Erde. Der andere Ort befindet sich auf spanischem Boden in der Provinz A Coruña in Galicien. Auch hier ist das Ende der Erde.
 
Die beiden Orte bilden den Ausgangspunkt und sind Titel zu Stijn Coles Arbeiten. Als Altare stehen sie nun im Kirchenschiff der ehemaligen Klosterkirche St. Josef. Finistère / Fisterra.
 
An beiden Orten fotografiert Stijn Cole die Landschaft. Danach reduziert der Künstler das Landschaftsbild auf 3 X 256 Quadrate und ebensoviele Farben. Die 256 Farben jeder Bildtafel bestimmt ein Computerprogramm, welches die Werte aller Pixel misst und diese auf einen Grundwert reduziert. Stijn Cole malt diese angegebenen Farbwerte in Oel auf Leinwand und kreiert damit ein Triptychon.

Das Landschaftsbild wird abstrakt. Jedes einzelne Quadrat des Triptychons kann als einen einzelnen Farbton gelesen werden. Die Farben nach Norden, nach Westen und nach Süden.
 
Finistère / Fisterra

Two locations along the Way of St James: The first is located in France’s most westerly departement, Brittany. Its name – Finis Terrae – is Roman in origin and means “end of the Earth”. The other is located on Spanish soil in the province of A Coruña in Galicia. And here is also the “end of the Earth”.
 
The two locations form the starting point and title to Stijn Cole’s works. They now stand as altars in the nave of the former monastery church, St Josef. Finistère / Fisterra
 
Stijn Cole photographed the landscape at both locations. The artist then reduced the landscape image to 3 X 256 squares and as many colors. The 256 colors of each tableau are decided by a computer program that measures the value of all pixels and reduces them to a fundamental value. Stijn Cole paints the color values given onto the screen using oils, thereby creating a triptych.

The landscape paintings become abstract. Each individual square of the triptych can be read as an individual color tone. Colors to the north, west and south.